Sie sind hier:

Tipps und Tricks zum Virenschutz

USB-Sticks und andere Datenträger auf Viren untersuchen

Externe Datenträger wie z. B. USB-Sticks stellen ein Sicherheitsrisiko dar. Sie können Viren enthalten, die auf Ihrem Rechner und im Netzwerk Schaden anrichten können. Externe Datenträger sollten deshalb generell überprüft werden.

Die Überprüfung mit einem Virenschutzprogramm wird hier am Beispiel des Programms F-Secure beschrieben.

Eine Virenübertragung kann schon beim Einstecken der Datenträger erfolgen. Derartige Austostart- oder Autoplay-Vorgänge unterbinden Sie, indem Sie beim Einstecken eines USB-Sticks die Shift - Taste gedrückt halten.

Danach öffnen Sie den Windows Explorer (Arbeitsplatz). Hier wählen Sie den Datenträger mit der rechten Maustaste aus.

Kontextmenü Nach Viren scannen, jpg, 22.7 KB

In dem Kontextmenü wählen Sie den Eintrag Ordner nach Viren und Spyware scannen. Je nach Version kann der Eintrag auch Ordner nach Viren scannen heißen.

Das Programm F-Secure startet den Scan-Assistenten. Der Vorgang kann je nach Umfang der vorhanden Dateien mehrere Minuten - auf Festplatten auch über eine Stunde - dauern.

Start des Scan-Assistenten, jpg, 52.3 KB

Nach dem Scan-Vorgang wird das Ergebnis angezeigt.

Ergebnismeldung des Scanvorgangs, jpg, 53.7 KB

Wenn Viren oder Schadprogramme gefunden werden, wird dies gemeldet. Je nach Einstellung im Programm F-Secure werden sie gelöscht oder deaktiviert.

Wenn Viren gefunden worden sind, informieren Sie Ihre Administratoren darüber.

Mit einem Klick auf Bericht anzeigen kann ein umfangreicher Bericht über den Scanvorgang geöffnet werden.