Sie sind hier:
  • Aktuelles
  • Startschuss zur 3. Auflage des Projekts "Zukunftschance Ausbildung“

Startschuss zur 3. Auflage des Projekts "Zukunftschance Ausbildung“ ist gefallen

Erfolgreiche Auftaktveranstaltung mit großem Andrang

Foyer des AFZ mit Info-Stand, jpg, 32.1 KB
Im Foyer des AFZ

Das Projekt "Zukunftschance Ausbildung", mit dem der Bremer Senat jungen Geflüchteten über eine einjährige Einstiegsqualifizierung den Weg in eine duale Berufsausbildung ermöglichen will, geht in die dritte Runde. Bis zu 100 Plätze für eine einjährige Einstiegsqualifizierung (EQ) sollen im bremischen öffentlichen Dienst und in Betrieben der Privatwirtschaft besetzt werden. Zum Auftakt hatte das Aus- und Fortbildungszentrum für den bremischen öffentlichen Dienst (AFZ) für Freitag, den 11. März 2016 zu einer Informationsveranstaltung eingeladen. Rund 2000 Flyer waren im Vorfeld in alle Bremer Schulen und an unterschiedliche Organisationen, wie den Bremer Rat für Integration, den Jugendmigrationsdienst oder den Pan-afrikanischen Kulturverein, verschickt worden.

Foto von der vollen Aula des AFZ, jpg, 93.6 KB

Und die Einladung stieß auf großes Interesse: Zur großen Freude der Veranstalter konnten zahlreiche Besucher_innen im AFZ begrüßt werden - geschätzte 1000 Menschen fanden am Freitagnachmittag den Weg ins AFZ!

20 potentielle Ausbildende

Foto eines Lehrsaales mit Anbieter-Stand, jpg, 27.9 KB
Firmen und Einrichtungen hatten ihre Info-Stände in der Aula und in Lehrsälen aufgebaut

Etwa 20 Firmen und Einrichtungen des bremischen öffentlichen Dienstes waren vor Ort, um ihre Ausbildungsmöglichkeiten zu präsentieren. Vertreten waren zum Beispiel Firmen der Logistikbranche, wie die BLG oder Dachser, die Universität Bremen, wo Tischler_innen oder Elektroniker_innen ausgebildet werden, oder das Handwerk, das z.B. durch die Backstube Bremen oder Friedrich Schmidt Bedachungen repräsentiert wurde. Aktuell stehen insgesamt 42 Ausbildungsberufe zur Auswahl.

Begleitet wurden die Ausbilder_innen in der Regel durch ihre Auszubildenden oder auch durch Praktikant_innen, die sich im letzten Jahr erfolgreich im Rahmen des Projekts Zukunftschance Ausbildung auf einen der seinerzeit 50 zu vergebenden EQ-Plätze beworben haben und sich aktuell noch in der Einstiegsqualifizierung befinden. Letztere konnten natürlich den Besucher_innen sehr gut über ihre Eindrücke und Erfahrungen berichten, die sie bislang in ihrem Praktikum gesammelt haben.

Positive Resonanz

Die Vertreter_innen der kooperierenden Firmen zeigten sich äußerst zufrieden mit der Resonanz. So konnten viele interessante Gespräche mit potentiellen künftigen Auszubildenden geführt werden. Und auch die jungen Geflüchteten haben unmittelbar im Gespräch mit Ausbilder_innen oder auch Auszubildenden erfahren, welche Voraussetzungen an einzelne Berufe geknüpft werden und welche Aufgaben die einzelnen Berufsbilder beinhalten.

Foto mit Marion Seidel und Jochen Kriesten (Leiter des AFZ-Referates
Marion Seidel und Jochen Kriesten (Leiter des AFZ-Referates "Berufliche Bildung und Praktika") mit angehenden Verwaltungsfachangestellten, die als Scouts fungierten (mit Kappe ;-)

Zudem bestand die Möglichkeit, sich bei der Bundesagentur für Arbeit über das Thema Einstiegsqualifizierung zu informieren oder mit den Vertreterinnen des Paritätischen Bildungswerkes oder der Volkshochschule, wo die EQ-Teilnehmer begleitenden Sprachunterricht erhalten, ins Gespräch zu kommen. Das Bremer und Bremerhavener Integrationsnetzwerk war ebenfalls vertreten, um über die ausländerrechtlichen Voraussetzungen für die Aufnahme einer Berufsausbildung zu informieren.

Die Betreuung der Besucher_innen wurde durch angehende Verwaltungsfachangestellte sichergestellt, die als Scouts fungierten und den Besucher_innen bei der Orientierung vor Ort behilflich waren.

Bewerbungen sind weiterhin möglich

Nähere Informationen:

Informationen zum Projekt sowie eine Liste der aktuell angebotenen Berufe wird auf der Seite www.ausbildung.bremen.de zur Verfügung gestellt. Bewerbungen nimmt das AFZ noch bis zum 15. April 2016 entgegen.