Sie sind hier:

3 000. Umsteigerin geschult

Foto der Blumen-Übergabe an die 3000. Teilnehmerin im Schulungsraum des AFZ, jpg, 22.6 KB
Mit Blumen: Petra Welwarsky (SUBV), rechts und links: Christine Nitsch und Kurt Godehus (AFZ)

Frau Petra Welwarsky vom Senator für Bau, Umwelt und Verkehr war am 16.12.2013 die 3 000. Mitarbeiterin der bremischen Verwaltung, die den Kurs für den Umstieg auf Windows 7 und Office 2010 absolvierte. Durchgeführt wird er vom Referat "Informationstechnologie - Qualifizierung und Beratung" des Aus- und Fortbildungszentrums für den bremischen öffentlichen Dienst. Aus diesem Anlass überreichte der Leiter des Referates Kurt Godehus einen Blumenstrauß an die Jubiläumsteilnehmerin.

Seit Juli 2011 laufen diese Kurse, in denen die neue Oberfläche erläutert und auf die wichtigsten Änderungen in den Programmen eingegangen wird. Die Hälfte des geschulten Personenkreises hat die neuen Versionen im Rahmen des Projektes Basis.Bremen erhalten. Die andere Hälfte sind Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Dienststellen, die schon vorab den Versionswechsel vollzogen haben.

Durchgeführt werden die Kurse von hauptamtlichen Dozentinnen und Dozenten des Referates, die wegen des außerordentlichen Andrangs von Nebenamtlern aus anderen Dienststellen und einem nebenberuflichen Dozenten unterstützt werden; außerdem wurde sogar eine Kollegin aus dem Ruhestand vorübergehend reaktiviert.

In den Kursen werden dienststellenspezifische Einstellungen und Anforderungen weitestgehend berücksichtigt. Auf Wunsch werden die Kurse, sofern die räumlichen Bedingungen dies zulassen, auch vor Ort durchgeführt.

Das Echo auf die Kurse ist durchweg positiv. Die Themenauswahl trifft die Bedürfnisse der Nutzer und Nutzerinnen. Bisher ist noch niemand aus dem Kurs gegangen, der nicht der Meinung war, den Umstieg meistern zu können.

Auch im nächsten Jahr wird dieses Thema die IT-Kursplanung im AFZ beherrschen, denn noch steht ein großer Teil der PC in der bremischen Verwaltung vor der Umstellung.

Für inhaltliche und technische Fragen sprechen Sie uns an:


Christine Nitsch